Inhalt
 

Allgemeine Informationen zur Probstei

Geografie

Die Probstei liegt an der Ostsee am Ostufer der Kieler Bucht. Sie gehört zum Kreis Plön und ersteckt sich von Laboe im Westen bis nach Stakendorf im Osten. Im Süden wird die Probstei von Probsteierhagen und dem Passader See begrenzt.

Karte der Probstei

Wappen der Probstei

Geschichte

Schon lange, bevor es die Probstei gab, war die Gegend der Landstrich Wagrien. Er ersteckte sich von Kiel bis zur Trave. Bis zum 5. Jahrhundert n. Chr. waren hier die Germanen ansässig. Als diese abwanderten, zogen slawische Stämme in das nun unbevölkerte Land. Diese blieben bis etwa 1500, dann holte der damalige Holsteiner Fürst Holländer ins Land, um die verödeten Flächen wieder zu kultivieren. Außerdem waren die Holländer ausgezeichnete Deichbauer. Sie sollten dafür sorgen, das vorhandene Land zu schützen und der Ostsee neues Land abzutrotzen.

Tourismus

Die Probstei lädt mit ihren Stränden an der Ostsee und mit ihren zahlreichen Seen zum Baden ein aber auch Windsurfer kommen voll auf ihre Kosten. - Die Landschaft selbst ist zum Radfahren ideal: Das Gelände ist relativ flach und wunderschöne Wald- und Feldwege laden zu ausgedehnten Touren ein.

Probstei

Der Name Probstei bezeichnet das Gebiet der freien Bauerndörfer zwischen Hagenerau und Mühlenau. Es wird begrenzt im Norden von der Ostsee, im Osten von den Gütern Schmoel und Neuhaus, im Süden von den Gütern Salzau und Dobersdorf und im Westen von dem Gut Hagen und den Vororten der Stadt Kiel. - Von 1226 bis 1542 gehörte es dem Preetzer Kloster und stand unter der Gerichtsbarkeit des jeweiligen Propsten. Um den Anbau und die Anlage neuer Dörfer hat sich besonders der Probst Friedrich (1246 bis 1250) verdient gemacht. Ihm verdanken die heutigen Probsteier ihren fruchtbaren Erbbesitz, ihre Vorrechte und ihren Wohlstand. Durch seine fürsorgliche Tätigkeit wurden ausgebaut: Brodersdorf, Laboe und Probsteierhagen.